Arthur Machen
Der Berg der Träume

Ein Leben gewidmet dem schöpferischen Rausch auf der verzweifelten Suche nach der wahren Kunst.

Buchcover 'Der Berg der Träume' von Arthur Machen veröffentlicht durch Elfenbein Verlag Der Berg der Träume * veröffentlicht durch Elfenbein Verlag

Vorbemerkung

Der vorliegende Roman von Arthur Machen erscheint in einer Gesamtausgabe von sechs Bänden mit einer Gesamtlänge von 1256 Seiten im Elfenbein Verlag. Diejenigen, die wie ich alle sechs Bände erwerben, erhalten einen kleinen preislichen Nachlass von 2€ pro Buch, allerdings können die Bände auch separat erworben werden.

Bereits die äußere Erscheinung, d. h. die Einbandgestaltung sowie die Verarbeitung des Festeinbands wirken einladend und besitzen jeweils einen thematischen Bezug zur Romankulisse. Leider weist der schwarze Buchrücken schon nach dem ersten Lesen sichtbare Gebrauchsspuren auf.

Für alle, die einen Einblick in das Werk des walisischen Autors Arthur Machen suchen - das unter anderem in Schriftstellern wie H. P. Lovecraft Bewunderer fand - bietet der Elfenbein Verlag mit ihrer Gesamtausgabe eine gelungene Auswahl.

Inhalt

Schon als Schüler von 12 Jahren ist Lucian unter den spießbürgerlichen Familien seines ländlichen Umfelds als Exzentriker bekannt. Vor den Hänseleien durch seine Altersgenossen flieht er in die ihn umgebende walisische Landschaft und entdeckt dabei ein verlassenes Römerlager, ein Ort, der ihn mit verwirrenden Träumen konfrontiert. Von diesen Visionen und dem Wunsch, sie in Worte zu fassen, inspiriert, beginnt er mit ersten schriftstellerischen Versuchen. Doch schnell wird ihm deutlich, dass auch die Welt der Literatur von den gesellschaftlichen Marotten befallen ist, von denen er sich schon seit seiner Kindheit distanziert. Lucian lässt sich dadurch nicht von seinen Zielen abbringen und verliert sich in der Suche nach der wahren Kunst. So gelangt er von seinem Heimatort in die Anonymität Londons, wo er sich immer weiter von den ihn umgebenden Menschen entfremdet, aber seine künstlerischen Sehnsüchte gleichfalls in immer weitere Ferne rücken.

Rezension

Machen hat seinem Stil entsprechend mit dem „Berg der Träume” ein bildgewaltiges Werk geschaffen. Die für Machen typischen Darstellungen Londons und der walisischen Landschaft erreichen eine rauschhafte Intensität, wie es ihm in keinem seiner mir bekannten Werke gelungen ist. Begünstigt wird dies durch die Entwicklung des Hauptcharakters, der sich in immer tieferen, introspektiven Traumszenen verliert. Dies steht allerdings im Konflikt mit der Handlung, deren Dynamik sich in den letzten Dritteln der Erzählung völlig verliert, während Lucian im Strudel seiner wahnhaften Sehnsucht kreist.

„Der Berg der Träume” mit dem Spiel seiner Symbolik begleitet den Leser von den frühreifen Sehnsüchten eines jungen Schriftstellers bis über die Grenzen des Realitätsverlusts hinaus. Obwohl die Wahrnehmung des Protagonisten immer verzerrtere Züge annimmt, behalten seine Betrachtungsweisen doch stets etwas Prophetisches, als läge hinter seinen mythischen Phantasien eine tiefere und zugleich vernichtende Wahrheit verborgen, der er immer weniger zu widerstehen vermag. Wenn man schließlich das Gefühl gewinnt, dass die vorliegende Geschichte einen ebenso verzweifelt unvollendeten Versuch eines sehnsüchtigen Schöpfers darstellt, reißt Machen den Leser aus Lucians Traumreich heraus, um ihn mit der tragischen Realität zu konfrontieren.

Fazit

Der Berg der Träume wird in dieser Ausgabe zurecht als Künstlerroman betitelt. Die Geschichte beschreibt einen schriftstellerischen Niedergang, der (wenigstens in Teilen) an Machens eigenes Erleben angelehnt zu sein scheint. In dieser Hinsicht mag sie für all diejenigen, die eigene schriftstellerische Versuche wagen, wertvolle, aber mit Vorsicht zu genießende Betrachtungen beinhalten. Wer aber auf eine Schauergeschichte aus ist, sollte sich den anderen Werken Machens wie „Der Große Pan” zuwenden. Für alle Verehrer der Machen’schen Wortkunst und seinen traumverlorenen Landschaftsbetrachtungen kann ich dieses Werk empfehlen.

Zusatzinformationen

Titel Der Berg der Träume *
geschrieben von Arthur Machen
Verlag Elfenbein Verlag
Seitenzahl 234
Preis 22€

Bewertung

Die folgende Bewertung schließt die gestalterische Aufmachung des Buchs sowie dessen Preis mit ein. Es handelt sich um meinen subjektiven und unbeeinflussten Gesamteindruck.

Würde ich weitere Werke des Autors/der Autorin lesen?

80%

Würde ich das Buch erneut lesen?

50%

Bewertung: 6/10


Hinweise:

Hat Ihnen diese Rezension gefallen? Ich würde mich über Ihr Feedback freuen! Schreiben Sie mir einfach unter dieser Adresse.

Bei den mit einem Sternchen ("*") gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks (sog. Affiliate-Links).